Logo Hegering Boldecker Land
Home
Pressespiegel
Geschichte
Hegeringdaten
Lebensräume
Naturschutz
Jagdhornbläser
Jagdhunde
Jagdschießen
Wildbret
Kontakt
Jagdausbildung
Links
Impressum
HegeringBlog
nach oben
Home | Pressespiegel | Geschichte | Hegeringdaten | Lebensräume | Naturschutz Jagdhornbläser | Jagdhunde | Jagdschießen | Wildbret | Jagdausbildung | HegeringBlog Kontakt | E-Mail | Links | Impressum | Datenschutz

Eichenbank den Jembker Jägern gespendet

(Text und Fotos: Joachim Dürheide)

Eichenbank für Jembker Jäger
(Von links sitzend) Heinrich Sammann, Bankspender Achim Koralus, Heinrich Keunecke.
(Von links stehend) Christian Wiese, Rolf Metzner, Friedrich Wiese, Detlev Herbold, Jagdpächter Heinrich Berlinecke, Ulrich Hutmacher, Olaf Heinemann.

Jembke. Inmitten eines kleinen Kiefernbaumbestandes in der Gemarkung Jembke steht jetzt fest verankert eine robuste Eichenbank, „um Naturfreunden, Spaziergängern, Fahrradreisenden, Inlineskatern oder uns Jägern, also kurzum allen Ruhesuchenden eine Sitzgelegenheit für eine erholsame Rast zu ermöglichen“, so Jagdpächter Heinrich Berlinecke. Er habe sich über die Spende von Achim Koralus aus Wendschott gefreut. Denn der habe mit seiner Frau Anneliese die Bank aufbereitet und sie der Jägerschaft Jembke nun überreicht. „Die Übergabe der Ruhebank ist auch ein Stück weit Dankbarkeit. Dankbarkeit darüber, dass ich schon seit fast vierzig Jahren die Jembker Jagd als Jäger begleiten und am jagdlichen Auftrag sowohl bei der Hege wie auch bei den Jagden teilnehmen darf“, nannte der Wendschotter seinen Beweggrund. Ursprünglich komme die Bank aus der Herstellung der Forst- und Waldarbeiterschule Seesen. „Wir Jembker Jäger haben den Standort in der Nähe zum Pumpwerk des Abwasserverbandes Wolfsburg deshalb gewählt, weil wir zum einen die doch etwas wacklige Holzgitterbank gegen diese feste Eichenbank nun haben auswechseln können und zum anderen bietet die neue Sitzgelegenheit dem jeweiligen Benutzer einen hervorragenden Blick auf unseren schönen Ort Jembke“, so Jagdpächter Berlinecke. Und wer bei dieser Art von „Ansitz“ Glück habe, der könne sogar aus der Deckung heraus das Wild beobachten.

Zur Samtgemeinde Boldecker Land