Logo Hegering Boldecker Land
Home
Pressespiegel
Geschichte
Hegeringdaten
Lebensräume
Naturschutz
Jagdhornbläser
Jagdhunde
Jagdschießen
Wildbret
Kontakt
Jagdausbildung
Links
Impressum
HegeringBlog
nach oben
Home | Pressespiegel | Geschichte | Hegeringdaten | Lebensräume | Naturschutz Jagdhornbläser | Jagdhunde | Jagdschießen | Wildbret | Jagdausbildung | HegeringBlog Kontakt | E-Mail | Links | Impressum | Datenschutz

Für besondere Aufgaben innerhalb des Hegerings bestellen der Hegeringleiter und die Versammlung der Jäger Obleute. Für das Schießwesen ist es der Schießobmann, der sich um die Belange und Pflege dieses Bereichs kümmert.

Tierschutz und waidgerechtes Jagen

Das Bundestierschutzgesetz besagt, dass Wirbeltiere nur im Rahmen der rechtmäßigen, waidgerechten Jagdausübung ohne Betäubung getötet werden dürfen. Zudem dürfen dem Tier hierbei nicht mehr als unvermeidbare Schmerzen entstehen. Dieser Grundsatz leitet sich aus dem §1, Abs. 3 des Bundesjagdgesetzes ab, wo es heißt, dass bei der Ausübung der Jagd die allgemein anerkannten Grundsätze der deutschen Waidgerechtigkeit zu beachten sind.
Gerade die Waidgerechtigkeit, welche eine zentrale Rolle in der Jagd einnimmt, ist es, die unser Handeln durch ethisches Pflichtbewusstsein sowohl dem Wild als auch der Umwelt und dem natur- und jagdverbundenen Mitmenschen gegenüber bestimmt.

Die Jägerprüfung

Durch die Ausbilder der Jägerschaft wird der zukünftige Jäger in die Lage versetzt, in den Fächern
- Wildtierkunde,
- Ökologie, Naturschutz, Hege,
- Wildtierkrankheiten,
- Jagdhundewesen,
- Jagdbetrieb,
- jagdliches Schießen und Umgang mit der Jagdwaffe,

im Laufe eines achtmonatigen Lehrgangs soviel sichere Kompetenz zu erwerben, dass er die anspruchsvolle staatliche Jägerprüfung bestehen kann.

SchießstandEin Schwerpunkt der Ausbildung ist der sichere Umgang mit Waffen, Waffenrecht, Waffenhandhabung, Waffentechnik sowie der Schießfertigkeit und Treffsicherheit.
Ungenügende Schießleistungen können nicht durch Kenntnisse in anderen Prüfungsfächern ausgeglichen werden.

Nach bestandener Jägerprüfung sollte jeder Jäger durch regelmäßige Teilnahme am jagdlichen Übungsschießen die Sicherheit im Umgang mit der Waffe und die Treffsicherheit im Interesse des Wildtieres trainieren und auf einem hohen Stand halten.

Drei Schießveranstaltungen bietet der Hegering im Jahresverlauf auf der Schießanlage in Westerbeck an:

1. Pokal-/Preis- und Jahresnadel-Schießen
Bei diesem gutbesuchten Schießen kann die DJV (Deutscher Jagdschutzverband) Nadel erworben werden.

Jeder Teilnehmer erhält die Teilnehmernadel. Die Schießnadel "Büchse" erhält derjenige, der 60 von 100 Ringen schießt. Die Schießnadel "Flinte" wird an Schützen vergeben, welche von 15 Tontauben 4 treffen. Pokale gibt es für die besten Einzelschützen, Tagesbesten und erfolgreichste Mannschaft. Zudem erhält jeder Teilnehmer einen Preis.

2. Kreismeisterschaft
Zur Jägerschaft Gifhorn-Süd gehören 11 Hegeringe. Für die jährliche Kreismeisterschaft stellt der Hegering eine aus mindestens 6 Schützen bestehende Mannschaft auf.

3. Herbstschießen
Dieses interessante Schießen findet mit der großen Jagdbüchse statt und ist daher ein ideales Training für die Jagd. Hier kann auf die vier Wildscheiben der sichere Schuss geübt werden. Ein Termin also, um sich noch einmal auf die bevorstehenden Herbst- und Winterjagden vorzubereiten. Dazu wird auch ein Flintentraining angeboten.
Der Sieger bekommt die Wanderplakette "Sieger-Herbstschießen-Boldecker-Land" überreicht.

Neben diesen drei Terminen stellt der Schießobmann auch die Aufsicht an den Tagen sicher, an denen der Hegering laut Schießplan die Aufsicht zu stellen hat. In der Regel ist dieses bei drei bis vier Übungsschießen im Jahr der Fall.
Nach Abstimmung und Festlegung mit den anderen Schießobleuten anderer Hegeringe und dem Schießstand erstellt der Obmann einen Jahresschießplan, welcher an alle Mitglieder des Hegeringes Boldecker Land zur Information verteilt wird.

Zur Samtgemeinde Boldecker Land